Stellen Sie im Gespräch mit Ihren Lehrlingen offene Fragen

Geschlossene Fragen führen zu keinem Dialog. Bei offenen Fragen (warum, wo, wann, wie etc) werden Sie Informationen erhalten, die Ihnen sonst nicht zugänglich wären. Und geben Sie nicht auf, wenn das nicht gleich auf Anhieb funktioniert. Jugendliche sind es Anfangs nicht gewohnt, längere Antworten zu geben. Sie gewöhnen sich aber sehr schnell daran.

Erklären Sie Ihrem Lehrling, warum sein Beruf für den Betrieb wichtig ist

Reden Sie mit ihm über die Wichtigkeit von Fachkräften für die Existenz Ihres Unternehmens. Ideal ist natürlich, wenn Sie ihm über Fachkarrieren im Betrieb berichten können. Oft gibt es Top Führungskräfte, die als Lehrling begonnen haben, aber niemand weiß das. Das stärkt die Motivation sich zu engagieren und ist positiv für den Selbstwert Ihrer Lehrlinge.

Seinen Sie ganz bei Ihrem Lehrling, wenn Sie mit ihm reden

Die Kombination aus respektvollem Zuhören und Fragen stellen führt vom Monolog zum Dialog. Lassen Sie keine Ablenkungen zu, wenn Sie mit Ihrem Lehrling reden. Weder auf seiner Seite noch bei Ihnen selbst. Und gewinnen Sie die Chance, auf Gesten, Mimik und andere Signale einzugehen.

Achten Sie auf eine sensible Gesprächsführung

Im Umgang mit Jugendlichen herrscht oft unbewusst ein "ich weiß es besser" Ton, der Jugendliche einschüchtert. Denken Sie daran, dass Ihr Lehrling eben dazu da ist etwas zu lernen, weil er es eben noch nicht weiß. Wenn Sie dies berücksichtigen, werden Ihre Botschaften vom Lehrling besser aufgenommen und umgesetzt.